Offizielle Internetseite 1. FC Bocholt 1900 e. V.
Interview

AM BALL-Interview mit Stephan Engels

Donnerstag, 16.09.2021 20:39 Uhr | Benjamin Kappelhoff

Seit dem Sommer 2020 ist Stephan Engels als sportlicher Leiter am Hünting aktiv. Wir haben uns mit dem 30-jährigen getroffen, um über die aktuelle Saison und seine sportlichen Ziele zu sprechen.

Wie bewertest du den Start in die Saison?
Stephan Engels: „Mit sieben Punkten aus drei Spielen haben wir einen guten Start erwischt, wenn man bedenkt, dass wir gegen stark einzuschätzende Gegner angetreten sind. Nun gilt es, den Schwung in die nächsten Spiele mitzunehmen, um weiter zu punkten.“

Tragen zum Erfolg auch die neuen Spieler bei? Wie haben sie sich eingelebt?
Stephan Engels: „Ich denke, dass wir alle Neuen menschlich und sportlich integriert haben. Alle machen ihre Sache sehr gut und bringen uns als Team mit nach vorne. Insgesamt haben wir eine sehr homogene Truppe. Sportlich, und das war auch das Ziel, bringen sie uns große Mehrwerte. Als Beispiel Marcel Platzek, der einfach ein Stürmertyp ist, den es so nicht in den letzten Jahren in Bocholt gegeben hat. Seine Stärken, vorne Bälle festzumachen und Luftzweikämpfe zu gewinnen, haben uns in der letzten Saison auch ein wenig gefehlt. Kevin Grund, Marvin Lorch und Dario Schumacher sind Spieler, die uns mit ihrer Erfahrung enorm weiterhelfen, Maurice Pluntke ebenso. Nach seiner Verletzung in der Vorbereitung drängt er sich immer weiter auf. Dazu kommen junge Spieler wie ein Semih Köse, Jona Scholz und Felix Göttling, die natürlich noch etwas Zeit brauchen, nachdem sie gerade erst aus der U19 kommen. Das ist aber ganz normal. Kento Wakamiya kam von den Sportfreunden Niederwenigern, einem potenziellen Abstiegskandidaten, und fügt sich hier auch sehr, sehr gut ein.“

Worauf achtet ihr, wenn neue Spieler verpflichtet werden? Was ist euch wichtig?
„Wir schauen natürlich in erster Linie, wer uns einen sportlichen Mehrwert bietet. So ehrlich muss man sein. Wir legen aber ebenfalls einen sehr hohen Wert aufs Zwischenmenschliche. Das gelingt uns bisher sehr gut.“

Welche Zielsetzung verfolgt ihr mit dem Team? Die Neuzugänge sprechen da ja eine eindeutige Sprache…
Stephan Engels: „Wir sind Sportler und wollen aus unseren Möglichkeiten das Maximum herausholen und so viele Punkte wie möglich sammeln. Wenn wir am Ende oben stehen, werden wir uns sicher nicht beschweren.“

Diese Saison ist alles etwas anders als sonst. Nach der Hinrunde wird die Oberliga in eine Auf- und Abstiegsrunde gesplittet. Was hältst du von dieser Regelung?
Stephan Engels: „Das Modell ist für alle Vereine neu. Ich denke, dass man erst am Ende der Saison ein Urteil fällen kann, ob das Modell ein Erfolg war, oder ob man zum Ursprungsmodus zurückgehen sollte.“

Das gesamte Interview gibt es in der neuen AM BALL, die beim Spiel am Sonntag gegen die SSVg Velbert kostenlos zur Mitnahme am Eingang und an den Getränkeständen ausliegt.