Offizielle Internetseite des 1. FC Bocholt 1900 e. V.
2. Mannschaft

Reserve unterliegt SV Haldern mit 1:5

Donnerstag, 29.09.2022 18:15 Uhr

Am Mittwochabend unterlag das Team von Coach Niko Laukötter unter Flutlicht gegen den SV Haldern. Damit rutscht das Team erstmal wieder in den Abstiegskampf der Bezirksliga.

Gelaufen war die Partie im Prinzip bereits nach 22 Minuten. Zu diesem Zeitpunkt stand es aus sich des FC II bereits 0:4. „Wir haben nicht ins Spiel gefunden und eine schlechte erste Halbzeit gespielt“, resümierte Laukötter nach der Partie. Beim ersten Gegentreffer war es ein langer Einwurf, der die Chance einleitet: „Es ist ärgerlich, weil wir wussten, dass bei Haldern jeder Einwurf wie eine Flanke ist. Wir hatten keine gute Zuteilung.“ Das 2:0 fiel durch einen Distanzsschuss und das 3:0 war die Folge eines Fouls im Strafraum. Laukötter: „Auch in diesen Situationen haben wir nicht gut verteidigt.“ Es folgte dann noch der vierte Nackenschlag, sodass es nach 22 Minuten bereits 0:4 stand.

„In der zweiten Halbzeit haben wir es dann besser gemacht“, so Laukötter. Damian Zuchowski gelang in der 55. Minute nach einem Freistoß das 1:4, ehe der SV Haldern in der 68. Minute, erneut durch einen berechtigten Foulelfmeter, zum 5:1-Endstand traf. „Zusammengefasst müssen wir unsere Abwehrschwäche in den Griff kriegen. Wir erzielen zwar immer Tore, kassieren aber viel zu viele.“ Mit 30 Gegentreffern stellt der FC II aktuell die schwächste Defensive der Liga und muss nach der Niederlage wieder den Blick auf die unteren Regionen der Tabelle werfen.

„Wir haben nun zehn Tage Pause. Ich hoffe, dass dann auch der ein oder andere Spieler zurückkommt, der aktuell ausfällt. Wir mussten wieder unseren Ersatztorhüter auf dem Feld einwechseln, weil wir personell auf dem Zahnfleisch gehen“, sagte Niko Laukötter. Am 9. Oktober geht es auswärts bei Rheinland Hamborn weiter.

1. FC Bocholt II: J. Exslager – Zuchowski, Malmatas (74. Ssebuliba), Özyigit, de Bakker – A. Seyrek, Nähle – J. Schwanekamp (84. Liesmann), L. Schwanekamp, Idu – M. Exslager.