zurück zur Übersicht
In der neuen Ausgabe des AM BALL-Magazins stellt sich Daniel Neustädter unseren Fragen. Foto: Tim Schülingkamp

"So kannte ich das aus der Oberliga noch nicht"

Mit seinen 24 Jahren hat der gebürtige Mainzer Daniel Neustädter bereits viel in seinem Leben gesehen und erlebt. Als jüngster Sohn einer Sportlerfamilie redet er mit uns über seinen Auszug mit 15 Jahren, seine bisherige Laufbahn mit Stationen in den USA und den Niederlanden, sowie den Gesprächen im Hause Neustädter.

AM BALL: In dieser Saison wird der FCB wohl kein Wort mehr bei der Meisterschaft mitreden. Wie sieht dennoch dein zwischenzeitliches Fazit für die aktuelle Saison aus?

Daniel Neustädter: „Wenn man diese Saison mit der vorherigen vergleicht läuft es aktuell auf jeden Fall besser. Wenn wir uns weiterhin so entwickeln und das Gerüst der Mannschaft bleibt, bin ich optimistisch, dass wir uns weiterhin entwickeln werden.“

AM BALL: Ein großer Teil hat ja bereits verlängert…

Daniel Neustädter: „Ja das muss man sich mal überlegen. Nicht mal in der Regionalliga ist es normal, dass man so früh mit so vielen Spielern verlängert hat. Da muss man echt den Hut vor der sportlichen Leitung ziehen. Wenn wir uns jetzt noch punktuell verstärken, sind wir gut gewappnet.“

AM BALL: Für die Fans waren die Spiele in Kleve und in Homberg besondere Highlights. Hast du dies auch so empfunden?

Daniel Neustädter: „Ich erinnere mich da besonders an das Einlaufen in Kleve zurück. Wie die Fans gefeiert haben und das in der Oberliga auswärts so viele dabei waren, war schon geil. Genauso in Homberg. Diese Stimmung macht einfach Spaß. So kannte ich das aus der Oberliga noch nicht und auch in der Regionalliga ist das oft nicht der Fall.“

Diese Stimmung macht einfach Spaß. So kannte ich das aus der Oberliga noch nicht und auch in der Regionalliga ist das oft nicht der Fall.

AM BALL: Im Januar hast du bereits deinen Vertrag um eine weitere Saison bis 2020 verlängert. Was waren die ausschlaggebende Gründe?

Daniel Neustädter: „Ich fühle mich wohl, ganz einfach. Ich fühle mich in der Mannschaft und im Verein wohl, ich verstehe mich gut mit dem Trainer und der sportlichen Leitung. Insgesamt läuft es bei mir momentan einfach, auch mit Blick auf die Arbeit und das Studium. Es gibt also keinen Grund, sich zu verändern.“

AM BALL: Mit welchen Zielen und welcher Erwartungshaltung gehst du in die kommende Spielzeit 2019/2020?

Daniel Neustädter: „Ich möchte so viel spielen wie möglich und verletzungsfrei bleiben. Und ich will jedes Spiel gewinnen, dann macht Fußball am meisten Spaß. Ich habe keinen Spaß wenn wir verlieren oder Unentschieden spielen.“

Das gesamte Interview mit vielen weiteren Eindrücken gibt es in der neuen Ausgabe des AM BALL-Magazins. Dieses wurde heute an alle Mitglieder des Vereins verschickt und sollte in den kommenden 1-2 Tagen eintreffen. Nicht-Mitglieder haben beim Heimspiel am Sonntag gegen TuRU Düsseldorf die Möglichkeit, die Ausgabe zum Selbstkostenpreis von 1€ zu erwerben.