zurück zur Übersicht
Foto: Michael Divis

Niederrheinliga-Qualifikationsgruppen ausgelost

Das Los hat entschieden – und den FC-Teams durchaus starke Gegner in den Qualifikationsspielen zur A-, B- und C-Junioren-Niederrheinliga beschert. Stattfinden werden die Partien an den Wochenenden 02./03.Juni, 09./10.Juni und 23./24.Juni 2018.

Als Vizemeister der A-Junioren-Leistungsklasse qualifizierten sich die U19-Junioren des 1. FC Bocholt für die Qualifikationsspiele zur A-Junioren-Niederrheinliga, in denen man im Vorjahr knapp gescheitert war. Beim neuerlichen Anlauf zur höchsten Verbandsspielklasse bei den A-Junioren treffen die Schwatten auf die Teams des FC Kray, Cronenberger SC und Rot-Weiß Elfgen.

Vor allem der Landesliga-Nachwuchs vom FC Kray dürfte für die FC-Elf um Trainer Nikolay Glouhtchev eine nicht zu unterschätzende Hürde beim Unterfangen Aufstieg darstellen, zumal die Essener, Achter der vergangenen Spielzeit in der A-Junioren-Niederrheinliga, als einer der wenigen Qualifikanten auf eine U18 zurückgreifen können. Diese wurde in der jüngst abgelaufenen Saison Sechster der A-Junioren-Leistungsklasse im Kreis Essen.

Neben den Essenern können aber auch der Cronenberger SC und Rot-Weiß Elfgen mit positiven Visitenkarten aufwarten. Während die Wuppertaler als Meister der Bergischen Liga das Ticket für die Qualifikationsspiele buchten, konnte der jüngere Jahrgang des CSC eine starke Saison in der A-Junioren-Leistungsklasse auf dem dritten Rang abschließen.

Auf dem Papier in der Außenseiterrolle befindet sich dagegen Rot-Weiß Elfgen, dass sich als Vierter der Sonderliga Mönchengladbach/Viersen/Grevenbroich/Neuss dem Wettbewerb um einen Platz in der A-Junioren-Niederrheinliga der Saison 2018/19 stellt und für die Schwatten allein schon deshalb eine große Unbekannte darstellt, da der Verein weder eine A2, noch eine B-Jugend im Spielbetrieb stellt.

„Letztlich war die Wahrscheinlichkeit hoch, einen der vier Niederrheinligisten zugelost zu bekommen, da es ja auch nur fünf Gruppen gibt. Ob wir nun den FSV Duisburg, ETB Schwarz-Weiß Essen, den SV Straelen oder eben den FC Kray aus diesem Quartett erwischen, dürfte keinen großen Unterschied machen“, so Niko Laukötter, Sportlicher Leiter der U16- bis U19-Junioren am Hünting, der die Aufmerksamkeit jedoch nicht nur auf den FC Kray gerichtet wissen möchte und unterstreicht: „Alle Teams, die in der Verlosung waren, haben sich bereits mit einer starken Saison für diese Spiele qualifiziert. Da war es klar, dass keine einfachen Gruppen geben würde. Wir nehmen die Auslosung so, wie sie ist. Die Ausgangssituation bei diesen Spielen ist klar, wir sind uns über unsere eigenen Qualitäten im Klaren und davon überzeugt, dass wir uns durchsetzen werden, wenn es uns gelingt, voll fokussiert zu bleiben und unsere Leistung abzurufen.“

Entsprechend anspruchsvoll stellen sich auch die vor den U17-Junioren liegenden Aufgaben dar. Hier gesellen sich zum 1. FC Bocholt die Teams des VfB 03 Hilden, TSV Meerbusch und der SV Bayer Wuppertal in die Qualifikationsgruppe.

„Positiv ist sicherlich, dass wir keinen Niederrheinligisten in der Gruppe haben, allerdings verhält es sich auch hier wie bei den A-Junioren: Alle Teams, die sich für diese Spiele qualifiziert haben, haben ihre Qualität bereits nachgewiesen“, so Laukötter, der von „drei wirklich guten Gegnern“ spricht und hieraus den VfB 03 Hilden als „auf den ersten Blick stärkstes der drei Teams“ ausgemacht hat.

Sowohl der VfB 03 Hilden, als auch der TSV Meerbusch gehen die Quali ebenso wie der 1. FC Bocholt als Meister ihrer Leistungsklasse an – und können –auch hier analog zu den Schwatten–  auf eine U16 verweisen, die den sportlichen Aufstieg in die B-Junioren-Leistungsklasse realisierte. Knapp am Aufstieg in die B-Junioren-Leistungsklasse gescheitert sind dagegen die U16-Junioren des SV Bayer Wuppertal, dessen U17 sich als Vizemeister der Bergischen Liga das Startrecht an den Qualifikationsspielen sicherte.

„Die Bilanz der Hildener U16 liest sich schon sehr beeindruckend, insgesamt gehe ich aber davon aus, dass uns drei Spiele gegen Gegner auf Augenhöhe bevorstehen. Neben der bestmöglichen Vorbereitung und Einstellung auf diese Spiele wird wahrscheinlich auch die Faktoren Wille, Einsatzbereitschaft, Spielglück und Verletzungspech von großer Bedeutung sein“, sieht Laukötter auch den U17-Nachwuchs vom Hünting keinesfalls chancenlos.

Zu dieser Einschätzung kommt auch Frank Nehling, Sportlicher Leiter der U12- bis U15-Junioren für das U15-Qualifikationsteam. Dieses bekam die SF Baumberg, den Cronenberger SC und den VfL Duisburg in seine Qualifikationsgruppe gelost.

„Alles in allem sehen wir uns für die Qualifikationsspiele gut aufgestellt und sind optimistisch, dass wir den direkten Wiederaufstieg realisieren können“, so Nehling, der die Gruppengegner als „sicherlich nicht leicht“ einstuft, jedoch auch einwirft, dass „es zum einen hätte schlimmer kommen und zum anderen auch so ist, dass wir bestimmt auch kein Wunschgegner für die anderen drei Teams waren.“

Als Tabellensiebter der Niederrheinliga der vergangenen Saison bilden die Sportfreunde aus Baumberg den Gruppenkopf und  können neben einigen bereits im vergangenen Jahr im Altjahrgang eingesetzten 2004er-Jahrgängen auf eine U14 zurückgreifen, die in der C-Junioren-Leistungsklasse des Kreises Solingen letztlich den sechsten Rang belegte. Das U13-Team der Monheimer nahm wie auch der U13-Nachwuchs des 1. FC Bocholt in der im abgelaufenen Spieljahr erstmals ausgetragenen D-Junioren-Niederrhein-Spielrunde ab und belegte mit 22 Punkten einen starken dritten Rang.

Mit einem U13-Jahrgang, der in der abgelaufenen Saison Vizemeister der D-Junioren-Leistungsklasse im Kreis Wuppertal wurde, einem U14-Jahrgang, der als Zehntplatzierter die C-Junioren-Leistungsklasse abschloss, sowie einigen bereits im U15-Jahrgang eingesetzten Spielern nimmt  der Cronenberger SC den Konkurrenzkampf in der Qualifikation zur C-Junioren-Niederrheinliga als Tabellendritter der Bergischen Liga an, während der VfL Duisburg-Süd in der C-Junioren-Leistungsklasse des Kreises Duisburg mit deutlichem Abstand hinter dem FSV Duisburg Vizemeister wurde.

In der Süd-Gruppe des Kreises Duisburg konnten die U14-Junioren des VfL lediglich den achten von zehn Plätzen belegen, wie das auch für die U13-Junioren in der zwölf Mannschaften umfassenden D-Junioren-Leistungsklasse zutrifft. Zahlenspiele, die Nehling nicht als Hauptkriterium für den Ausgang der Qualifikation verstehen wissen möchte.

„In letzter Konsequenz wird für ein erfolgreiches Abschneiden entscheidend sein, dass es uns gelingt, unsere Leistung in den drei Spielen abzurufen. Dass wir den unbedingten Willen an den Tag legen, mit hoher Lauf- und Einsatzbereitschaft agieren und so auch unsere spielerischen Qualitäten zum Vorschein bringen können“, so Nehling, der den drei Qualifikationsgegnern „großen Respekt“ entgegenbringt: „Auch, wenn wir uns über unser eigenes Leistungsvermögen im Klaren sind, ist uns allen absolut bewusst, dass wir auf drei starke Gegner treffen, die uns ganz sicher nichts schenken und das Leben so schwer wie möglich machen werden.“

Den Auftakt in die Qualifikationsrunde machen am Samstag, dem 02.Juni die U15-Junioren, die dann infolge der durch die Open-Air-Veranstaltung auf dem Gelände der Stölting-Arena bedingte Platzsperre ab 15:00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des SV Biemenhorst antreten werden. Die heimische Spielstätte am Bocholter Hünting wird erst am Sonntag, dem 03.Juni wieder für den Spielbetrieb zur Verfügung stehen, wenn die U17-Junioren ihren ersten Gegner in Bocholt empfangen. Die U19-Qualifikationsmannschaft beginnt mit einem Auswärtsspiel. Die genauen Spielpaarungen stehen noch nicht abschließend fest.