zurück zur Übersicht
Ab der kommenden Spielzeit dürfen Seniorenteams vier Mal pro Spiel wechseln. Foto: Stefan Schniedertöns

Ab 2019/2020: Vier Wechsel erlaubt

Der Westdeutsche Fußballverband hat nun einige neue Regeln verabschiedet, von denen zwei auch Einfluss auf den 1. FC Bocholt haben.

Ab der kommenden Spielzeit 2019/2020 wird es allen Senioren-Teams von der Regionalliga West bis hin zur Kreisliga C erlaubt sein, vier Mal pro Spiel zu wechseln. Somit darf auch die in der Oberliga Niederrhein aktive 1. Mannschaft des 1. FC Bocholt vier Mal wechseln. "Wir folgen damit dem Wunsch vieler Vereine", so Christian Stanik, der als Vorsitzender des Fußballausschusses Rees Bocholt mit im entscheidenden Gremium war und beim 1. FC Bocholt als Spielbetriebsleiter der Senioren aktiv ist. "Vorbild war der Berliner Fußballverband, der das bereits erfolgreich getestet hat", so Stanik weiter.

Die zweite neue Regel wurde mit Blick auf die vielen Spielausfälle im Nachwuchs und Seniorenbereich zum Saisonende hin verabschiedet. "Bei einem Nichtantritt eines Teams in Spielen nach dem 1. Mai wird der Verein mit einem 3-Punkte-Abzug in der neuen Spielzeit bestraft", so Stanik. Damit soll verhindert werden, dass Mannschaften, die am Ende der Saison beispielsweise schon den Klassenerhalt haben, also nur noch um die "Goldene Ananas" spielen, Spiele ausfallen lassen und so zu einer Wettbewerbsverzerrung beitragen. Stanik: "Daher gibt es den Punkteabzug auch erst zur neuen Saison."