RevierSport Niederrheinpokal

- Dienstag, 03.03.2020 00:03 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten

Pokalfight unter Flutlicht am Mittwochabend

Am Mittwochabend trifft um 19:30 Uhr in der Gigaset Arena der 1. FC Bocholt im Viertelfinale des Reviersport-Niederrheinpokals auf den Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen. Es ist ein traditionsreiches Duell, dass schon so einige Geschichten zu erzählen hat. Hoffen wir, dass am Mittwochabend aus Bocholter Sicht eine positive dazu kommt.

Für die etwas älteren Bocholter ist es ein Duell, dass an die alten Glanzzeiten erinnert. In der 2. Bundesliga Nord bezwang man damals 1980 vor 14.000 Zuschauer die Kleeblätter durch ein Traumtor von Uwe Montelett mit 1:0. 1983 siegte man im Niederrheinpokalfinale auswärts in Oberhausen mit 2:0. Es folgten noch weitere, hitzige Duelle. 

Das letzte Aufeinandertreffen in einem Pflichtspiel gab es im April 2007. Damals verließen die Rot-Weißen das Spielfeld als Sieger. Mit 4:1 schickten sie die Bocholter nach Hause. Damals einer der Torschützen: Mike Terranova. Der Mittelstürmer machte über 200 Pflichtspiele für die Kleeblätter, erarbeitete sich dort den Status „Legende“ und wird auch am Mittwochabend mit dabei sein: Als Chefcoach des Regionalligisten.

Seit August 2016 trägt der Deutsch-Italiener die Verantwortung dort und hat die Mannschaft zu einem Spitzenteam der Regionalliga West geformt. Aktuell stehen sie auf dem vierten Tabellenplatz und haben jüngst die Lizenz für die dritte Liga eingereicht. Am Wochenende hätten sie eigentlich gegen den Wuppertaler SV gekickt, das Spiel wurde aber abgesagt. Der FCB hingegen musste im Topspiel gegen den SV Straelen ran. 

„Gehen das Spiel wie ein Finale an“

Den Kollegen von RWO Online sagte Terranova vor der Partie: „Wir werden Bocholt definitiv nicht unterschätzen und gehen das Spiel wie ein Finale an. Unabhängig von den kommenden Wochen werden wir alles investieren.“ Auf dem Papier sind sie auch der klare Favorit. Trotzdem wittert Manuel Jara, Coach des FCB, eine Chance: „Wir werden alles in die Waagschale werfen. Der Pokal hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze.“ Und mit dem Wuppertaler SV hat man im Achtelfinale ja auch bereits einen Regionalligisten aus dem Wettbewerb geworfen.

Der Weg ins Viertelfinale war für RWO bisher ohne größere Probleme: Nach dem 8:2-Erfolg beim FSV Vohwinkel musste man bereits zwei Mal gegen einen Oberligisten ran. Weder der 1. FC Monheim (3:1) noch TURU Düsseldorf (4:0) konnten den Kleeblättern etwas entgegen setzen.

Die Schwatten wollen es den Oberhausenern da schon schwerer machen - und hoffen auch auf die Unterstützung der Zuschauer. Die Wettervorhersage meldet trockenes Wetter und Temperaturen um die fünf Grad. Schiedsrichter der Partie ist Lars Aarts. Der erfahrene Referee hat bereits elf Spiele des FCB gepfiffen. In dieser Saison war es das 1:1 gegen die SSVg Velbert im September und der 3:0-Auswärtserfolg bei Germania Ratingen im November. Ihm assistieren werden Jörg Jörissen und Marcel Mengelberg.

Schweigeminute für Nader Akrami

Vor dem Spiel wird es eine Ansprache und Schweigeminute für Nader Akrami geben. Der Spieler unserer dritten Mannschaft wurde gewaltsam mit nur 21 Jahren aus dem Leben gerissen. Seine Teamkollegen aus der Dritten werden ebenfalls anwesend sein.