Oberliga

- Sonntag, 20.09.2020 21:09 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten

Neun aus drei!

3:0

Souveränes 3:0 gegen SC Velbert

Der 1. FC Bocholt ist mit maximaler Punktausbeute von neun Zählern aus drei Spielen in die neue Spielzeit gestartet. Den beiden Auftaktsiegen gegen Niederwenigern (3:2) und Duisburg (2:0) folgte am Sonntagnachmittag ein souveräner 3:0 (1:0)-Erfolg gegen den SC Velbert.

Von Beginn an agierte die Elf von Trainer Jan Winking vor 300 Zuschauern in der (Corona-bedingt) ausverkauften Gigaset Arena vollkommen dominant und ließ den Gästen kaum Luft zum atmen. Bereits in der 16. Minute hatte Shunya Hashimoto das 1:0 auf dem Fuß, als er allein auf den Gäste-Keeper Peter Garweg zulaufend knapp verzog. So war es dem heute bärenstarken Sergen Sezen vorbehalten, die Führung zu erzielen. Nach Zuspiel von Florian Abel fasste sich Sezen in der 22. Minute aus knapp 20 Metern ein Herz und traf flach ins linke Toreck. Bis zum Halbzeitpfiff hatte der FCB durch Marc Beckert (29.), Takumi Yanagisawa (33.), Tim Winking (35.) und erneut Yanagisawa nach 60-Meter-Sprint zahlreiche gute Chancen, auf 2:0 oder mehr zu erhöhen, verpasste es aber fahrlässig. Velbert brachte es in den ersten 45 Minuten nur zu einem Schuss auf das Tor von Maurice Schumacher, der dabei aber nicht ernsthaft geprüft wurde.

Im zweiten Durchgang das gleiche Bild: Der 1. FC Bocholt spielbestimmend, Velbert auf Konter aus. Ein Schuss von Bleker aus 18 Metern landete in der 47. Minute noch knapp neben dem Tor, ebenso wie ein Kopfball von André Bugla vier Minuten später in den Armen des Velberter Schlussmanns landete. In der 57. Minute kamen die Gäste erstmals gefährlich vor das Bocholter Tor, nachdem der ansonsten souveräne Arman Corovic einen Ball in der eigenen Hälfte verspielt hatte, doch Winking konnte die Situation klären. Keine 60 Sekunden später war es Hashimoto, der eine hundertprozentige Torchance vergab, als er den Ball an den Pfosten setzte. Wiederum zwei Minuten im Anschluss dann aber doch das erlösende 2:0: Der einmal mehr auffällige und blitzschnelle Yanagisawa legt prächtig auf Bugla, der zwei Gegenspieler umläuft und den Ball gekonnt einnetzt - die Vorentscheidung. Denn danach kam von den Gästen noch weniger, während Cheftrainer Jan Winking das Wechselkontingent ausschöpfte und Alexander Lipinski, Timur Karagülmez, Louis Ferlings und Sven König ins Spiel brachte. Karagülmez war es, der das 3:0 nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung auf dem Fuß hatte, aber knapp aus 18 Metern verzog (76.). Doch wenigstens ein Assist gelang ihm kurze Zeit darauf: Eine Karagülmez-Ecke verwertete Arman Corovic per Kopf zum 3:0 (79.). Und auch beim berechtigten Elfmeter zwei Minuten später war Karagülmez beteiligt, als er im Sechzehner gefoult wurde. Marc Beckert, bislang in dieser Saison drei Mal vom Punkt erfolgreich, schnappte sich erneut den Ball - aber scheiterte an dem eingewechselten Daniel Schäfter im Tor der Velberter. André Buglas Nachschuss ging neben das Tor. 

Es blieb also beim 3:0 für die Schwatten, mit dem Trainer Jan Winking sehr gut leben konnte: "Das war über 90 Minuten eine sehr konzentrierte Leistung. Wir sind sehr gut ins Pressing gegangen und haben auch die Passwege gefunden, die vor zwei Wochen gegen Niederwenigern noch gefehlt haben."

Weiter geht es bereits am Mittwochabend (19:30 Uhr) mit dem Topspiel bei den Sportfreunden Baumberg, die vor der SSVg Velbert und dem 1. FC Bocholt die Tabelle nach drei Spieltagen anführen.