Oberliga

- Sonntag, 22.09.2019 18:09 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten

FCB zittert sich am Ende zum Sieg

3:2

Der 1. FC Bocholt konnte das Heimspiel gegen TuRU Düsseldorf mit 3:2 für sich entscheiden. Aufgrund der zwischenzeitlichen 3:0-Führung machten es die Schwatten am Ende aber unnötig spannend.

In der Startelf gab es einige Veränderungen. Aufgrund von Verletzungen und krankheitsbedingt vielen mit Lennart Dillhage, Andre Bley, Maurice Schumacher, Sergen Sezen, Philipp Meißner, Maurice Exslager und Taric Boland sieben Akteure komplett aus. Für Florian Abel, Pascale Talarski und Jonas Wenzel reichte es immerhin, um auf der Bank platz zu nehmen. „Läuferisch und kämpferisch haben die Spieler Unglaubliches geleistet. Sechs, sieben Spieler auf dem Platz und einige der Auswechselspieler waren nicht bei 100 Prozent, aus den verschiedensten Gründen", so Chefcoach Manuel Jara auf der anschließenden Pressekonferenz.

Der hatte zuvor einen gemäßigten Start in die Partie gesehen. In der Anfangsphase hatte Timur Karagülmez die beste Chance. Nach einer Ablage von Niklas Möllmann ging sein Schuss knapp am Tor vorbei (15.). Nach einer guten halben Stunde gab es eine vom Schiedsrichter-Team verordnete Trinkpause. Im Anschluss daran gelang die Führung: Daniel Neustädter schlug einen Freistoß gefährlich vor das Tor, den André Bugla gekonnt einnicken konnte (32.). Nur acht Minuten später wurde Daniel Neustädter im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Timur Karagülmez souverän (40.). 

Mit dem Vorsprung von zwei Toren im Rücken behielt der FCB weiterhin die Kontrolle über das Spiel. Bei einem blitzsauber zuende gespielten Konter konnte André Bugla nach Querpass von Timur Karagülmez zum eigentlich vorentscheidenden 3:0 einschieben (63.). Jetzt hatten wohl alle Besucher der Gigaset Arena am Hünting mit den drei Punkten gerechnet, es sollte aber nochmal spannend werden. "Bis zur 70. Minute hatte TuRU keine einzige Chance", stellte Manuel Jara nach der Partie fest. Seban Ferati brachte die Gäste aus der Landeshauptstadt zurück in die Partie. Er verwandelte einen Freistoß direkt in den Winkel und ließ Tobias Weinzettel im Kasten des FCB keine Chance (71.). Nach einem Foulspiel von Tim Winking im Strafraum konnte die Düsseldorfer durch den ehemaligen Bocholter Daniel Ray Alonso auf 2:3 verkürzen (75.). Mit dem Treffer wurde es dann richtig turbulent. Zu allem Überfluss sah Arman Corovic die Ampelkarte und musste frühzeitig duschen gehen. Der Innenverteidiger hatte sich zu lautstark über eine Schiedsrichterentscheidung aufgeregt. In Unterzahl schafften es die Schwatten am Ende aber, den Vorsprung über die Ziellinie zu bringen. 

"TuRU hat zuletzt den Regionalligisten VfB Homberg aus dem Pokal geschossen und die Sportfreunde Baumberg (4:0) und SC Velbert (2:1) besiegt", holte Jara aus. Weiter sagt er: "Trotz der breiten Brust standen wir defensiv lange Zeit sehr sicher." Auf die Leistung bis zum 3:0 gilt es aufzubauen, wenn es am kommenden Sonntag zum SC Velbert geht.