Oberliga

- Montag, 12.11.2018 17:11 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten

2:2-Remis gegen SF Baumberg

Bocholt rutschte damit mit einem Zähler Rückstand auf Baumberg hinter die punktgleiche SSVg Velbert auf Rang vier ab. Die knapp 140 Zuschauer in der Stölting-Arena sahen dabei ein hochklassiges Oberliga-Spiel, mit viel Tempo, rassigen Zweikämpfen und Torchancen auf beiden Seiten.

Dabei platzte bei Stürmer Alexandros Armen aus FC-Sicht endlich der Knoten. Bislang war der Neuzugang vom VfB Speldorf noch ohne Treffer gewesen, gestern schlug er gleich zwei Mal zu. Beim ersten Tor wurde er von Philipp Meißner (20.) bedient, beim zweiten von Niklas Möllmann (70.). „Der Trainer und die ganze Mannschaft haben mir immer gesagt, dass ich auf den ersten Pfosten zulaufen soll. Umso schöner ist es, wenn das funktioniert, was man vorher besprochen hat“, sagte Armen. Sein Coach hatte vor dem Spiel von der Offensive ein positives Zeichen gefordert und erhielt das auch. „Was Alex gezeigt hat, ist aller Ehren wert. Ich hoffe, dass der Knoten jetzt wirklich geplatzt ist“, sagte Jara.

Er und Armen räumten nach der Partie ein, dass das 2:2 das verdiente Ergebnis ist. Und auch Gästetrainer Carrasco Yotla stimmte auf der Pressekonferenz in diesen Kanon ein. „Das Ergebnis hätte auch 3:3 oder 4:4 lauten können. Mit etwas mehr Spielglück hätte auch eine der beiden Mannschaften gewinnen können“, sagte er.

Schon nach wenigen Sekunden hatte Nick Buijl die erste Chance für den 1. FC Bocholt gehabt, doch er scheiterte allein vor Baumberg-Keeper Tayfun Altin. Auf der Gegenseite musste Maurice Schumacher gleich zweimal sein ganzes Können aufbieten, um bei den Chancen von Jannik Weber (6.) und Louis Klotz (7.) das 0:1 zu verhindern. Das köpfte dann Armen in der 20. Minute. „Wenn wir die Führung länger halten, verläuft das Spiel vielleicht anders“, sagte Jara. Doch nur drei Minuten nach dem 1:0 musste er den Ausgleich durch Tim Knetsch miterleben.

So munter ging es vor beiden Toren weiter. Der Tabellenzweite aus Baumberg nutzte jeden sich bietenden Raum, um blitzschnell in die Spitze zu spielen. Ebenso gekonnt trug der 1. FC Bocholt seine Angriffe vor. Nach einem Ballgewinn von Christian Gurny, der für den erkrankten Daniel Neustädter ins Team gerückt war, hätte Armen das 2:1 erzielen können (34.). So aber ging es mit einem 1:1 in die Pause.

Nach dieser kämpften beide Mannschaften weiter mit offenem Visier. Baumbergs Jannik Weber (47.) und Bocholts Nick Buijl (62.), der das leere Tor nicht traf, vergaben die dicksten Möglichkeiten für ihre Teams. Dann wurde Torjäger Robin Hömig im Strafraum gefoult und erhielt einen Elfmeter. „Wir kreuzen und ich berühre ihn nur ganz leicht“, sagte Verursacher Patrick Fini. Hömig ließ sich nicht zweimal bitten und erzielte mit seinem zwölften Saisontor das 2:1. „So viel Abgezocktheit und Cleverness wünscht man sich auch vom eigenen Team. Das müssen wir noch lernen“, sagte Jara. Seine Mannschaft legte dafür viel Leidenschaft in die Waagschale und wurde dafür mit dem 2:2 durch Armen (70) belohnt. Und sie wehrte sich auch, nachdem Patrick Meißner in der 84. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen hatte, die wegen der anstehenden Pause aber ohne Folgen bleibt. „Gegen so einen Gegner musst du nach einem Rückstand auch erst einmal zurückkommen“, sagte Jara anerkennend.

(Text: Bocholter-Borkener Volksblatt vom 12.11.2018, Björn Brinkmann)