Oberliga

- Sonntag, 12.08.2018 19:08 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten

Perfekter Saisonstart für den FCB

Dementsprechend zufrieden war FC-Coach Jara nach dem Spiel. „Wir haben den Startschuss nicht überhört. Das war eine bockschwere Aufgabe auf dem mit Abstand schlechtesten Platz der Liga. Das Granulat war auf dem Kunstrasen aufgrund der Hitze schon zu fetten Knubbeln geworden und es stank, als ob eine Reifenfabrik angezündet worden wäre. Da war das Spiel auch eine Willensfrage, und das schon vom Aufwärmen an“, sagte Jara.  

Wieder einmal durfte sich der Coach über eine sehr gute Defensivarbeit seiner Mannschaft freuen, die während des kompletten Spiels nur eine einzige dicke Möglichkeit des Gegners zuließ. Das war in der 36. Minute, als Keeper Maurice Schumacher schon sein ganzes Können aufbringen musste, um einen Gegentreffer zu verhindern. „Trotz einer Iliosakralgelenk-Blockade hat er nach einer Schmerzspritze gespielt“, sagte Jara. So konnte der Sportliche Leiter Maik Welling, der als Torhüter reaktiviert wurde, da Stefan Jaschin noch gesperrt und Erik Pagojus verletzt ist, 90 Minuten entspannt von der Bank zuschauen.

Zum Zeitpunkt von Schumachers Großtat lag der 1. FC Bocholt bereits 1:0 in Führung, für die Marc Beckert in der 19. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter gesorgt hatte. Neuzugang Alexandros Armen, dessen zwei Treffer in der ersten Halbzeit wegen Abseits nicht anerkannt wurden, war zuvor im Strafraum gefoult worden.

Direkt nach der Pause legte der 1. FC Bocholt nach. Der Rückpass von Christian Gurny auf den frei stehenden Nick Buijl wurde zwar im letzten Moment noch zur Ecke geklärt, doch nach dieser war Buijl dann mit dem Kopf zur Stelle und traf zum 2:0 (48.). Und der 1. FC Bocholt ließ danach nicht nach, Buijl (53., 62.), Armen (54.) und vor allem Philipp Meißner, der allein auf den gegnerischen Torhüter zulief (66.), ließen das 3:0 aber aus. Das besorgte dann Niklas Möllmann, der einen langen Ball mit dem Rücken zum Tor mit der Brust annahm, den Ball über den Gegenspieler lupfte, und die Kugel dann aus 15 Metern ins Tor drosch.

Direkt danach brachte Jara Florian Abel für Möllmann, nachdem einige Minuten zuvor schon Andrè Bugla und Justin Bock für Gurny und Bock gekommen waren. Das verdeutlicht auch, dass der 1. FC Bocholt derzeit viel Qualität auf der Bank sitzen hat. „Sie sind hereingekommen und haben in einer Phase, als der Gegner etwas mehr Ballbesitz hatte, vor allem Fußball gearbeitet. Es ist sehr wichtig, dass die Jungs zwar unzufrieden mit ihrer Situation sind, aber zufrieden damit sind, Teil der Mannschaft zu sein. Und das hat man gesehen“, sagte Jara.