Oberliga

- Montag, 26.03.2018 11:03 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten

1. FC verliert erstmals in 2018

Der Aufsteiger SV Straelen drehte in Halbzeit zwei durch Treffer von Rene Jansen, der somit seine Saisontore 13 und 14 knipste, die Partie noch um (58., 79.). Und damit wuchteten sich die Straelener auf den ersten Tabellenplatz, weil der vorherige Ligaprimus Sportfreunde Baumberg durch das 3:4 daheim gegen ETB Schwarz-Weiß Essen doch überraschend patzte.

Die Bocholter, zuvor beste Rückrundenmannschaft der Oberliga, rutschten mit nach wie vor 36 Punkten um drei Ränge auf Platz zehn ab. Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt aber immer noch satte 17 Zähler.

Für Marcus John war das ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub ein perfekter Einstand. Er war erst vor wenigen Tagen als neuer Straelener Coach installiert worden. Das war ein Blitztransfer, weil er innerhalb der Liga vom SC Düsseldorf West an den Niederrhein gewechselt war, obwohl er zuvor in der Landeshauptstadt um fünf Jahre verlängert hatte!

Dabei spielte der 1. FC Bocholt gestern am Niederrhein ganz munter mit. Die erste Halbzeit war sehr unterhaltsam, mit Chancen hüben wie drüben. Und der Gast hatte dann auch sogar das bessere Ende für sich. Denn nur kurz vor der Halbzeit netzte Ismail Öztürk zur 1:0-Führung ein.

Aber in der zweiten Hälfte hatten die Gastgeber dann das bessere Ende für sich. Als Knackpunkt bezeichnete Jara denn auch das 1:1. „Da haben wir ein verfrühtes Ostergeschenk überreicht“, sagte er. Und auch der 2:1-Siegtreffer sei kurios gewesen, „weil sich unsere Spieler gegenseitig angeschossen haben“. Außerdem spielte es ihnen in der Schlussphase in die Karten, dass Lars Bleker nach einer Tätlichkeit die Rote Karte gesehen hatte (88.), wobei es die Ampelkarte auch getan hätte, wie Jara bemerkte. In Unterzahl und bei nur noch wenigen Minuten wollte dem 1. FC dann nicht mehr der Ausgleich gelingen. Zu allem Überfluss sah Len Heinson die fünfte Gelbe Karte und muss nun auch wie Bleker pausieren.

Jara sprach davon, dass es durchaus ein Spitzenspiel war, zumindest was die Rückrundentabelle anbelangte. Und die Bocholter verpassten es wirklich, in Straelen zu punkten. Philipp Meißner traf in Durchgang eins die Latte, Emre Kilav ließ eine „tausendprozentige Chance aus“, so Jara. Und dem eingewechselten Justin Bock wäre beinahe das 2:2 geglückt – er traf den Pfosten. Jara: „Es tut allen weh, dass wir uns für den Aufwand noch nicht einmal mit einem Punkt belohnt haben, der allemal verdient gewesen wäre. Aber deshalb steht der SV Straelen auch zurecht da oben, weil es eine abgezockte, clevere Mannschaft ist.“

Der FC-Trainer hatte sein Team auch anders aufgestellt und zum Beispiel Justin Bock und Andre Bugla rausgelassen. Zum einen wollte er mit diesen Spielertypen noch starke Optionen in der Hinterhand haben. Und zum anderen reagierte Jara darauf, dass nach vielen Spielen auf Kunstrasen nun ein Match auf Naturrasen anstand. Es ging somit eher um einfache und lange Bälle, der 1. FC spekulierte auch auf die zweiten Bälle. Und diesen Schlachtplan setzten die Gäste sehr gut um. Sie hatten den SV Straelen am Rande einer Niederlage.