Jugendabteilung

- Sonntag, 14.06.2020 11:06 Uhr | Lesedauer: 3 Minuten

Niko Laukötter in neuer Doppelfunktion

Niko Laukötter bleibt Coach des Bezirksligisten 1. FC Bocholt. Gleichzeitig können die Schwatten verkünden, dass die Suche nach einem Jugendleiter erfolgreich beendet wurde, denn Niko Laukötter wird für dieses Amt kandidieren. Dafür muss jedoch noch ein Jugendtag einberufen werden, um Laukötter offiziell zu bestätigen.

„Nach der etwas ruckeligen Zeit freuen wir uns, mit dem überzeugten FCer Niko Laukötter eine Konstante für den Jugendbereich und zweite Mannschaft präsentieren zu können.“, sagt Ludger Triphaus, der sichtlich erfreut ist, dass man mit Niko Laukötter die Position des Jugendleiters optimal besetzen kann. Weiter sagt Triphaus: „Niko steht für Qualität, Engagement und FC-Leidenschaft. Wir haben nun ein tolles, junges und ambitioniertes Team in den sportlich verantwortlichen Positionen. Um die Zukunft beim FC braucht sich nun keiner mehr zu sorgen.“

In der Jugendabteilung gab es im letzten Jahr einen größeren Umbruch. Dies hat zwar für einige Schwierigkeiten gesorgt, jedoch kann man auch auf positive Sachen zurückblicken. „In diesem Jahr haben gleichzeitig mehrere Entscheidungsträger in der Jugendabteilung aufgehört“, sagt Niko Laukötter, „wir sind dadurch im Trainer-Team der Jugendabteilung letztlich auch enger zusammengerückt und es wurden Aufgaben zwangsläufig auf die Trainer übertragen.“ Das sei aber gar nicht so schlimm, denn „wir wollen eigenständige und entscheidungsfreudige, mutige Trainer und Verantwortliche, die sich nicht nur an ein starres Muster halten, sondern selbst Ihren Weg gehen.“

Damit die Jugendabteilung für die Zukunft gut aufgestellt ist, muss „sobald es möglich ist ein Jugendtag einberufen werden.“, so Laukötter. „Da ich in den letzten Jahren schon die eine oder andere Aufgabe, auch teilweise ohne Position übernommen habe, sowie sicherlich intern und extern oft ein Lautsprecher bin, gilt es hier Verantwortung zu übernehmen, was ich gern mache. Es wird einfach immer schwieriger, ehrenamtliche Leute zu gewinnen, die sich miteinbringen wollen, und sich sicherlich auch mal in den Wind stellen.“ Derzeit werde auch in einer Arbeitsgruppe beraten, die sich generell mit der Struktur im Verein beschäftigt. „Es wird derzeit geprüft, ob man den Jugendvorstand mit dem Hauptvorstand verknüpfen kann, da es immer wieder Schnittstellen gibt und man so sicherlich auch noch mehr die Wichtigkeit der Jugendabteilung unterstreichen kann“, sagt der 34-Jährige. Ohne eine gute Jugendarbeit wird man langfristig auch im Seniorenbereich keine nachhaltigen Schritte machen.“

Für die nächste Saison schreiten die Planungen auch voran. Niko Laukötter verkündet dazu: „Wir werden zur neuen Saison wieder in jeder Altersklasse eine Jugendmannschaft stellen. Hier haben wir dank guter Arbeit den Makel aus den Jahren zuvor behoben. Wir haben hier aus Fehlern gelernt und wollen uns schon unten breit aufstellen, damit jeder Spieler, egal welchen Alters, eine tolle fussballerische Laufbahn beim 1. FC Bocholt einschlagen kann.“ Die zweite Mannschaft solle auf Dauer zu einer U23-Mannschaft umgebaut werden und schließlich der Jugendabteilung angegliedert werden.

„Letztendlich geht es darum, in Bocholt und in der Umgebung der erste Ansprechpartner für die besten Spieler der verschiedenen Jahrgänge zu sein. Ferner ist das Ziel in den höchstmöglichen Ligen spielen.“, so der designierte Jugendleiter der Schwatten.

Bei der zweiten Mannschaft gibt es auch erfreuliche Nachrichten. Niko Laukötter wird dort auch weiterhin Trainer bleiben. Ergänzend sollen ein neuer Co-Trainer und ein Torwarttrainer verpflichtet werden. Neben dem Coach werden auch die beiden Betreuer Marco Kowalewski und Herbert Hüning mit in die nächste Saison gehen. Im Vergleich zu den letzten Jahren soll auch der Austausch zwischen der zweiten und ersten Mannschaft ausgebaut werden, um Synergien zu schaffen.

„Alle Spieler haben für die neue Saison zugesagt, was sicherlich für die Entwicklung der Rückserie und dass Teamgefüge der Mannschaft spricht. Leider wird uns unser Winterneuzugang, David Wormuth wieder verlassen, da er hier sein Studium abbricht und zurück in seine Heimat geht.“, so Laukötter. Erfreulich ist, dass mit Noah Heyselar, Fabian Formann und Suresh Thesing alle drei hochkommenden Spieler aus der Jugendabteilung ihre Zusage für die neue Saison gegeben haben. „Diesen Weg wollen wir weiter einschlagen und eine Ausbildungsmannschaft sein, die jedoch den bestmöglichen sportlichen Erfolg sucht.“