FCB hilft!

- Freitag, 16.11.2018 16:11 Uhr | Lesedauer: 1 Minute

Neue Projekte mit Lebenshilfe Bocholt

In der Zeit von Anfang Februar bis Ende März wird es gemeinsamen Trainingseinheiten von Jugendspielern des 1. FC Bocholt und der Lebenshilfe geben. Im Vordergrund steht dabei der Kontakt und die Inklusion. Zum Abschluss wird die zusammengewürfelte Truppe dann an einem Fußballturnier, das von der Pfarrgemeinde St. Ewaldi organisiert wird, teilnehmen. "Ziel dieser Aktion ist es, dass sich beide Seiten kennenlernen, eine zwischenmenschliche Verbindung entsteht. Hier wird Inklusion direkt umgesetzt.", so Michael Stanik, der als Bindeglied zwischen Lebenshilfe und dem 1. FC Bocholt fungiert.

Auch Dieter Ernst, Trainer der Fußballer von der Lebenshilfe Bocholt freut sich über das nächste Projekt: "Ein weiteres Highlight für unsere Fußballer. Es ist schön, so einen Traditionsclub weiterhin als starken Partner zu haben." Ähnlich fallen die Aussagen von der Vorsitzenden der Lebenshilfe, Angelika Geßmann aus: "Es ist schön, nach und nach immer mehr vom Vereinsleben mitzubekommen. Vor allem geht man respektvoll miteinander um, tauscht sich aus und plant die Dinge ganz in Ruhe gemeinsam. Das macht den 1. FC zu einen sehr guten Partner, wir sind glücklich mit dieser Situation."

Auf Seiten des 1. FC Bocholt wird Niko Laukötter, Koordinator der U19- bis U16-Junioren, die Aktion begleiten: "Ich habe in den letzten Jahren schon öfter von dem Turnier gehört und habe auch mal ein Training der Lebenshilfe besucht bzw. mitgestaltet. Ich denke, dass ist ein gutes Mittel, um das Thema Inklusion aktiv zu fördern."