1. Mannschaft

- Freitag, 04.09.2020 13:09 Uhr | Lesedauer: 1 Minuten

Jan Winking im Kurzinterview

Am Sonntag rollt endlich wieder der Ball in der Oberliga Niederrhein

Der 1. FC Bocholt trifft vor heimischem Publikum auf die Sportfreunde Niederwenigern. Für uns war das der passende Anlass, Chef-Trainer Jan Winking zwei Fragen zu stellen. 

Hallo Jan, die Vorbereitung ist nun vorbei. Wie ist dein Fazit?

Jan Winking: „Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung, die wir bisher genommen haben. Wichtig war zunächst, die Zeit vor der normalen Vorbereitung, sozusagen die Vor-Vorbereitung. Dort konnten wir die ersten neuen Inhalte vermitteln, die das Grundgerüst für unsere Taktik bilden. In der Vorbereitung konnten wir deswegen hervorragend daran anknüpfen. Generell muss man auch beachten, dass die Vorbereitung zweigeteilt war. Zum einen mussten wir innerhalb von 4 Wochen ein taktisches Paket für das Pokalspiel gegen Kleve schnüren. Dies ging zu großen Teilen auf, jedoch konnte man erkennen, dass im Offensivbereich noch die Power gefehlt hat, um die Dominanz in Tore umzumünzen.

Im zweiten Teil der Vorbereitung konnten wir uns den Feinschliff holen und mehr Detailarbeit leisten. Herausragend ist bisher die Defensivarbeit meiner Mannschaft, da arbeitet jeder Einzelne mit und fügt sich ins taktische Gefüge ein, wie beispielsweise beim 0:0 gegen SC Preußen Münster. In der Offensive haben wir auch schon gezeigt, welches Potential in uns steckt. Wir müssen dort aber noch weiter daran arbeiten, dass wir die Spielfortsetzung flexibel gestalten, um Entscheidungsfehler beim Gegner zu erzwingen."

Am Sonntag steht nun das erste Ligaspiel an. Wie schätzt du das Auftaktprogramm ein?

Jan Winking: „Wir wollen jetzt den gesamten Fokus auf das Spiel gegen SF Niederwenigern legen, alles andere ist unwichtig. Gerade zu Beginn der Saison sind immer wieder Überraschungen dabei, daher wollen wir von Spieltag eins an hoch konzentriert abliefern. Ziel ist es, unsere Spielidee gegen jeden Gegner durchzudrücken, darauf arbeiten wir hin. Nur wenn wir das schaffen, entwickeln wir die nötige Dominanz, um viele Spiele zu gewinnen.

Niederwenigern hat eine starke Vorbereitung hinter sich und ist insgesamt stärker einzuschätzen als letzte Saison. Die Siege gegen Westfalia Herne (8:3), SV Schermbeck (1:0) oder Fortuna Düsseldorf U19 (2:0) sprechen für sich. Für uns ist klar, dass am Sonntag die volle Konzentration geboten ist, um das Spiel zu gewinnen.“